Rechtliche Rahmenbedingungen bei der touristischen Vermietung

Sie überlegen schon länger, Ihre Wohnung touristisch zu vermieten, sind sich aber wegen Schlagzeilen wie 'Hohe Strafen für illegale Vermietung über Airbnb' abgeschreckt und verunsichert? Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Informationen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen damit Sie genau wissen, was es zu beachten gibt und vor allem, dass Sie wissen, dass wir mit Sicherheit für Sie gesetzeskonform agieren.

Grundsätzlich können Wohnungen kurzfristig vermietet werden, allerdings gibt es eine Reihe von Einschränkungen - die wichtigsten davon finden Sie hier kurz zusammengefasst. Bitte beachten Sie aber: Dies ist keine Rechtsberatung und alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Wir raten Ihnen, bei Fragen zu diesem Thema einen Anwalt oder Steuerberater zu konsultieren.

Steuern und Rechnungslegung

Die Einnahmen aus touristischer Vermietung unterliegen grundsätzlich der österreichischen Einkommenssteuer. Darüber hinaus kann eine Pflicht zur Entrichtung von Umsatzsteuer bestehen. Diese liegt ab einem Umsatz von mehr als 35.000 Euro pro Jahr automatisch vor. Liegt der Umsatz darunter, kommt die Kleinunternehmerregelung zur Anwendung: Diese besagt, dass bis zur Umsatzgrenze von 35.000 Euro keine Umsatzsteuer gezahlt werden muss. Gleichzeitig kann aber auch kein Vorsteuerabzug geltend gemacht werden. Man kann daher freiwillig auf die Umsatzsteuerpflicht „optieren“. Das ist vor allem dann sinnvoll, wenn man einen Vorsteuerabzug geltend machen möchte.
Die Unterscheidung in umsatzsteuerpflichtig und umsatzsteuerfrei ist vor allem auch für die korrekte Rechnungslegung an Ihre Gäste wichtig. Auf dieser muss ersichtlich sein, welcher Umsatzsteuersatz angewendet wird bzw. ob Sie die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen.
Wir gehen bei der Rechnungslegung genau nach Ihren Vorgaben vor und legen in Ihrem Namen korrekte Rechnungen an Ihre Gäste.
 

Ortstaxe

Wer seine Immobilie zu touristischen Zwecken vermietet, muss von seinen Gästen Ortstaxe einheben. Diese dient im Grunde der Weiterentwicklung und Vermarktung der touristischen Region und nützt Ihnen als Vermieter indirekt also selbst. Die Höhe der Ortstaxe ist von Region zu Region unterschiedlich – sie liegt bei ca. 2 Euro pro Person pro Nacht.
Wenn Sie die Vermietung Ihrer Immobilie in unsere Hände legen, heben wir die Ortstaxe für Sie ein. 
 

Gästemeldung

Das Meldegesetz verpflichtet jeden Gast in Österreich dazu, seinen Aufenthalt beim Meldeamt anzumelden. Um das zu erfüllen, sind Sie als Gastgeber dazu verpflichtet, ein Gästeverzeichnis führen, welches Sie dem Meldeamt übermitteln müssen. Im Gästeverzeichnis müssen die Daten aller Gäste erfasst werden. Die Gäste müssen die Richtigkeit ihrer Daten mit Unterschrift bestätigen.
Wir von keyone by feratel erledigen die Aufgabe der Gästemeldung für Sie. Dabei verbinden wir die modernste Technologie des feratel Meldesystems mit dem keyone Quick CheckIn-System – für Sie und Ihre Gäste so einfach und problemlos wie möglich.